Gewerbekunden HACCP-Konzept, IPM, APC   |   Schädlingsfächer Download   |   ATOX   |   Kontakt

Rufen Sie die Profis 0800 244 12 12
Image
Image

Marder vertreiben

Marder sind Wildtiere. Zu den in ganz Mitteleuropa vorkommenden „Echten Mardern“ zählen auch die Steinmarder (Hausmarder), die sich gerne in der Nähe von Menschensiedlungen aufhalten. Steinmarder haben einen länglichen, schlanken Körper, kurze Beine und einen langen, buschigen Schwanz. Weitere Erkennungsmerkmale des Steinmarders sind die graubraune Fellfarbe, der typische weiße Kehlfleck, die helle Nase und die unbehaarten Fußsohlen.

Steinmarder können sehr gut klettern, weit springen und nisten sich gerne auf Dachböden, in Scheunen und Schuppen ein, wo sie durch nächtliche Ruhestörung dem Menschen oft lästig werden. Marder werden gefürchtet, da sie am Auto gefährliche Schäden an wichtigen Kabeln und Leitungen verursachen können.

Steinmarder markieren mittels Urin und Duftstoffen ihr Revier, um dieses vor gleichgeschlechtlichen Mardern zu schützen. Zur Paarungszeit im Sommer kommen die Marder zusammen, außerhalb dieser Zeit meiden Marder ihre Artgenossen und leben als Einzelgänger. Im Winter halten Marder Winterschlaf.Marder vertreiben

Image

Wünschen Sie eine persönliche Beratung?
Unsere Servicemitarbeiter helfen Ihnen in allen Fragen rund um das Thema Mardervergrämung weiter. Schnell und kompetent erhalten Sie Auskunft über Mittel, Maßnahmen und Kosten.

Rufen Sie jetzt kostenfrei an und lassen Sie sich beraten.
Alternativ nutzen Sie unseren kostenfreien Rückrufservice oder schicken uns eine Anfrage über unser Kontaktformular.

Rufen Sie die ProfisRückruf anfordernKontaktformular

Woran erkenne ich Marderbefall?

  • Lärmbelästigung durch Geräusche wie Trippeln, Kratzen, Scharren oder Poltern vom Marder auf dem Dach, im Schuppen oder in der Garage, vor allem nachts.
  • Kratzspuren und Kletterspuren an Regenrohren, Balken oder Bäumen.
  • Marderkot (längliche „Würstchen“, ähnlich wie Katzenkot) und Urinpfützen.
  • Beutereste wie Eierschalen oder Vogelfedern, Überreste von toten Vögeln, Mäusen, Kaninchen, Hasen und andere Kleinsäugetieren.
  • Geruchsbelästigung durch verwesende Beutereste, Kot und Urin, Reviermarkierung.
  • Ungeziefer, krabbelnd oder fliegend, das durch verwesende Beutetiere auftritt.
  • Laufspuren/Pfotenspuren (Fußabdrücke) des Marders in Gebäudenähe, auf dem Haus- oder Garagendach, auf dem Auto.
  • Schäden an Elektrokabeln, Dämmungen in Gebäuden oder an Zündkabeln, Brems-, Benzin‐ und Hydraulikleitungen aufgrund fehlender Marderabwehr im Auto.
  • Herumlaufende Marder im Garten oder auf Vordächern während der Dämmerung oder Nachtstunden.

Sollten Sie diese Auffälligkeiten bemerken, holen Sie sich professionelle Hilfe für die Marderabwehr.

Welche Schäden verursachen Marder?

Steinmarder sind Lästlinge und an die jeweilige Situation angepasste Allesfresser. Durch ihren stark ausgeprägten Beißtrieb verursachen sie oft Schäden an Einrichtungen, Dämmungen, elektrischen Anlagen oder Gummiteilen von Autos, was zu Ausfällen von wichtigen Funktionen führen kann.

Fühlen Marder sich bedroht, besteht durchaus die Gefahr von ihnen gebissen zu werden. Im schlimmsten Fall können sie Krankheiten wie Tollwut oder Tetanus übertragen.

Haben sich die Marder auf den Dach erst einmal eingenistet, ist auch die Übertragung von Parasiten wie Flöhen und Zecken möglich. Bleibt ein Marderbefall unbemerkt, kann es durch verwesende Beutereste zu weiterem Schädlingsbefall durch Fliegen und anderes Ungeziefer und zu unangenehmer Geruchsbelästigung kommen. Durch ihre lärmende Nachtaktivität stören sie sehr häufig die Nachtruhe der Hausbewohner.

Wie kann ich einem Befall durch Marder vorbeugen?

Sie können versuchen einen Befall durch Marder zu vermeiden, indem Sie folgende Punkte beachten:

  1. Löcher und Öffnungen im Gebäude verschließen.
  2. Müllansammlungen vermeiden.
  3. Wichtige Kabel im Auto ummanteln.
  4. Motorraum bei Verdacht auf Marderbefall reinigen lassen.
  5. Klettermöglichkeiten an Gebäuden verhindern.

Sollten Sie trotz vorbeugender Maßnahmen Probleme mit Mardern haben, helfen wir Ihnen gerne in allen Fragen rund um das Thema Marderabwehr weiter.

Wie kann ich Marder erfolgreich vertreiben oder abwehren?

Steinmarder sind durch ihre "Ortstreue" schwer aus ihrem Revier zu vertreiben. Frei verkäufliche Mittel zur Vergrämung von Mardern (Marderschreck o. Ä.) führen meist nicht zu dem gewünschten Ergebnis. Es ist also sinnvoll eine professionelle Mardervergrämung durchzuführen, bevor die Marder größeren Schaden anrichten.

Achtung: Marder unterliegen in Deutschland dem Jagdrecht und dürfen während der Schonzeit weder gefangen (Marderfallen) noch getötet werden. Die Schonzeit für Marder gilt in der Regel, abhängig vom jeweiligen Bundesland, von März bis Ende Oktober (Marder Jagdzeit)

Zur Marderabwehr sollte immer professionelle Hilfe in Anspruch genommen werden. Unsere Kammerjäger arbeiten mit bewährten Methoden und wirksamen Mitteln zur Vertreibung von Mardern und besprechen Maßnahmen, um einen Wiederbefall zu vermeiden.

Rufen Sie jetzt die Profis
Wünschen Sie eine persönliche Beratung? Unsere Servicemitarbeiter helfen Ihnen in allen Fragen rund um das Thema Mardervergrämung weiter. Schnell und kompetent geben wir Auskunft über mögliche Maßnahmen zur Marderabwehr und zu den anfallenden Kosten.
Jetzt kostenfrei anrufen und beraten lassen! Telefon: 0800 244 12 12 oder Rückruf anfordern.

FAQ – Meistgestellte Fragen zum Thema Marder

Gehen Ihre Techniker auf das Dach?

Ja, unsere Mitarbeiter begehen zur Mardervergrämung, wenn notwendig, auch auf das Dach. Voraussetzung dafür ist die Wetterlage. Bei starkem Regen und Frost ist es leider nicht möglich. Unsere Techniker führen für Höhen bis 4 Meter eine Leiter mit.

Wird der Marder getötet?

Einige Marderarten stehen unter Artenschutz. Die bei uns heimischen Steinmarder gehören nicht dazu, unterliegen jedoch dem Jagdrecht. Das bedeutet, es gelten Schonzeiten, in denen sie weder getötet noch vertrieben werden dürfen.

Fangen Sie Marder mit Lebendfallen?

Marder unterstehen dem Jagdrecht und haben entsprechende Schonzeit. Wir sind auf die Vertreibung von Mardern spezialisiert. Lebendfallen verkaufen wir nur für den Eigengebrauch und außerhalb der Schonzeit.

Woher wissen Sie, wo die Verschließung vorgenommen werden muss?

Bei Durchführung der Mardervergrämung begutachtet unser Spezialist Ihr Dach sehr ausgiebig und sucht nach allen Zuläufen.

Öffnen Sie das Dach?

Alle notwendigen Dacharbeiten zur Vertreibung/Vergrämung von Mardern können von unseren Mitarbeitern durchgeführt werden. In Einzelfällen kann es notwendig sein, einen Dachdecker hinzuzuziehen.

Marder im Auto – können Sie da auch was machen?

Auch für diesen Fall haben unsere Schädlingsbekämpfer Lösungen zur Hand. Leider verlieren die in Frage kommenden Mittel nach einiger Zeit ihre Wirkung, weshalb eine Rückkehr des Marders nicht ausgeschlossen werden kann.

Was bedeutet „Schonzeit für Marder?“

Die Schonzeit für Marder gilt in der Regel von März bis Ende Oktober. (Abweichungen sind in den einzelnen Bundesländern möglich.) In dieser Zeit ziehen Marder ihre Jungtiere auf und ist es verboten Lebendfallen aufzustellen.

Ist das für Marder eingesetzte Material schädlich?

Nein, zur Vergrämung von Mardern wird ein Spezialmittel verwendet. Darin enthaltene Geruchsstoffe vertreiben die Marder.

Müssen Sie öfter für eine Mardervergrämung vorbeikommen?

Wir kommen im Regelfall zweimal vorbei. Zuerst wird die Vergrämung durchgeführt. Nach 1 – 2 Wochen kommen wir dann ein zweites Mal, um die Zugänge im Dachbereich zu verschließen.

Was kann ich selber gegen Marder tun?

Wir als Fachbetrieb verfügen über professionelle Mittel, die im freien Handel nicht verfügbar sind.

Was kostet die Mardervergrämung?

Es gibt keinen Standardpreis für eine Mardervergrämung. Der Aufwand für eine erfolgreiche Mardervergrämung richtet sich nach der Örtlichkeit.

Die Kosten für eine Mardervergrämung erfragen Sie bitte bei unserem Service-Team unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 244 12 12

Was kostet eine Verschließung von Zugängen?

Die Kosten für eine Verschließung von Zugängen über die Marder eindringen, kann unser Spezialist nach einer Befallsermittlung oder Vertreibung vor Ort ermitteln.

Image
Schadnager
Image
Motten
Image
Schaben
Image
Fliegen
Image
Bettwanzen
Image
Ameisen
Image
Wespen
Image
Vögel / Tauben
Image
Wildtiere / Marder
Image
Käfer
Image
Flöhe / Zecken
Image
Asseln / Milben / Staubläuse
Image
Gewerbekunden
Image
Desinfektion / Holzschutz / Entrümpelung
Image
Für Sie vor Ort
Image
Kammerjäger – Kosten

Suche